Sie haben einen Traum oder leben mit einer Vision?

Wir setzen Ihre Fantasien ins richtige Rampenlicht, denn Ihr Erfolg ist unser Antrieb.

Mit der nötigen Erfahrung können wir Ihre Vorstellungen in die Realität umzusetzen. Gehen Sie mit uns auf den Weg in Ihre gewinnbringende Zukunft. Dabei betreuen wir Sie mit unserem Know How bei der Umsetzung vom Konzeptdesign bis hin zum gesamten Projektmanagement. Einzigartige Inszenierungen in den Bereichen Showräumen, Ladengeschäften, Retail, Ausstellungen, Messebau, Hotels, Restaurants und Bars sind dabei unsere Stärken.

 

 

 

 

 


Case study 1

Donner & Reuschel Privatbank München

Die Wirkung eines Innenraums wird einerseits durch dessen räumliche Proportionen bestimmt, andererseits jedoch auch durch die Beschaffenheit von Decke, Wand und Boden. Farbe, Helligkeit und Struktur der raumbestimmenden Flächen definieren die Wirkung der spontanen Wahrnehmung. Wie wichtig jedoch Möbel für den Ausdruck des Bewohners sind wird oft unterschätzt. Das individuelle Wohl fühl Interieur muss sich mit seinen Bewohnern verändern können. Denn eine Einrichtung aus einem Guss mag zwar perfekt scheinen, bleibt aber oft unnahbar. Das kann so weit gehen, dass man sich darin unwohl fühlt. Anders sieht es aus, wenn sich die Substanz zeitgemäß mit den Möbeln verbindet. Erinnerungen können eine Motivation sein, in diesem Fall die Historie des Hauses selbst, in dem wir arbeiten und einen Großteil unseres Tages verbringen. Die historische Qualität dieses Hauses wird durch die hochwertige, individuelle Möblierung nun richtig in Szene gesetzt und zeitgemäß interpretiert. Damit die gegenwärtige Philosophie des Bankhauses richtig verdeutlicht wird und um Tradition mit Fortschritt weiterhin unter Bewahrung der persönlichen Ausstrahlung zu verbinden.

 

 

 

 

 

 

 


Case Study 2

Porsche Traumwerk

Der Enkel des berühmten Automobilpioniers, hat nun im Berchtesgadener Land sein TraumWerk realisiert. Vorausgegangen ist die langjährige Leidenschaft für historisches Spielzeug, klassische Automobile und Antiquitäten. Bei einem Spaziergang durch Salzburg entdeckte er vor über 30 Jahren einen kleinen Laden mit Blechspielzeug aus vergangenen Tagen. Schnell war die Begeisterung geweckt und die erste Lokomotive gekauft. Den ersten Stücken folgten weitere. Mittlerweile ist eine einzigartige Spielzeug-Kollektion entstanden. Darunter Autos, Schiffe, Flugzeuge und vieles mehr. Dabei begeistern ihn Eisenbahnen ganz besonders. Natürlich faszinieren ihn auch die “wahren” automobilen Klassiker – und dabei handelt es sich nicht immer nur um Fahrzeuge aus dem Hause Porsche. Beim Besuch des Hans-Peter Porsche TraumWerks vermitteln Architektur und die ausgestellten Exponate viel vom Ästhetikverständnis und der Technikbegeisterung, die mit dem Namen Hans-Peter Porsche untrennbar verbunden sind.

 

 

 

 

 


Case Study 3

D-19 Solist und System

„Anmut macht nahbar und Natürlichkeit ist Leben in seiner reinsten Form" – eine Überzeugung, die uns und unser Design für Möbel bei D19 bestimmt. Wir machen das Vermögen und die Vielfalt eines Solisten für Sie nutzbar – in der Büroküche, in der Wohnküche, für die Büroeinrichtung und für das Möbel zu Haus. Das ist unser Anspruch und so entsteht D19, jeden Tag neu. Aus Edelstahl, bestem Metall und Massivholz, mit Talent, inspiriertem Design und zertifizierten Herstellern, die unser hohes Niveau an Qualität und Nachhaltigkeit leben, schaffen wir mit System.

 

 

 

 

 


Case Study 4

Schumann's Bar München

„Was mir schmeckt, passt und gefällt, das muss auch meinen Gästen schmecken, passen und gefallen.“ Charles Schumann wurde als Karl Georg Schuhmann 1941 in der Oberpfalz geboren. Er verließ mit 17 das bischöfliche Gymnasium in Regensburg, ging zum Bundesgrenzschutz und absolvierte eine Ausbildung zum Konsulatssekretär im Auswärtigen Amt. Anschließend Besuch einer Hotelfachschule in der Schweiz. Mit 30 zieht er nach Südfrankreich, arbeitet in verschiedenen Clubs und Nachtlokalen und studiert an der Universität von Montpellier Französisch. Im Sommer 1973 kehrt Charles – den Namen hat er in Frankreich bekommen – zurück und wird in München Barkeeper in der legendären Harry's New York Bar. 1982 eröffnet er in der Maximilianstraße 36 die Schumann's American Bar. Inzwischen ist die Schumann's Bar an den Hofgarten umgezogen und hat 2012 ihren 30‑jährigen Geburtstag gefeiert. Seinen Grundsätzen ist Charles Schumann treu geblieben: Er möchte es einfach einfach haben. Cocktails? Am liebsten klassisch und mit wenigen Zutaten. Guter Service, beste Qualität, kein Schnickschnack. Überhaupt mag Charles es ehrlich und direkt. Manchmal sieht man ihn mit der Schürze überm Anzug im Hofgarten draußen sitzen und Kartoffeln schneiden. „Es gibt kein Geheimnis der Schumann's Bratkartoffeln. Außer mir kann sie keiner machen.“

 

 

 

 

 


Case Study 5

Victorinox Retail store concept

Die klare Linienführungbei der Entwicklung und eine entsprechenden Designsprache unterstreichen das das Konzept auch in der Kommunikation, um eine einheitliche Idee und Botschaft zu übermitteln.

Cooperate und Idendität aller Möbelelemente ziehen sich durch die komplette Erscheinung und Prägen so entscheidend den Ausdruck aller Victorinox Produkte.

 

 

 

 


Case Study 6

Victorinox shop in shop Kaufhof Köln / München

Auszug eines Briefings: Lage der Verkaufsfläche: Erdgeschoss; Größe der Verkaufsfläche: gemäss Planungsunterlagen; Decke: Deckenhöhe gemäss Planungsunterlagen; Bodenbelag: Der Bodenbelag ist durch die KARSTADT Warenhaus GmbH einheitlich gestaltet und ist kein Bestandteil der Planung; Die Decke: ist durch die Karstadt Warenhaus GmbH einheitlich gestaltet und ist kein Bestandteil der Planung; Dies betrifft auch das Beleuchtungskonzept; Wände: Die baulichen Rückwände sind innerseitig vollflächig mit Holzeinlagen verstärkt. Alle Wände werden seitens der KARSTADTmit Latexfarbe gestrichen.

 

 

 

 

 


Case Study 7

PATRIZIA Headquarter

Patrizia deckt seit mehr als 30 Jahren mit mehr als 800 Mitarbeitern das komplette Leistungsspektrum in zehn Ländern als Investor und Dienstleister rund um die Wohn- oder Gewerbeimmobilie ab und kann privaten als auch institutionellen Investoren sowohl direkte als auch indirekte Immobilienanlagen anbieten – und das in Deutschland als auch in Europa. rabadesign hatte die Chance für das Patrizia Headquarter in Augsburg ein mobiles und wandelbares Schulung und Meeting Raumkonzept zu erarbeiten.

 

 

 


Case Study 8

Mazuvo Messestände Spoga/Giardina/IMM

Der Messeauftritt ist das Spiegelbild eines jeden Unternehmens. Diese Imagebildende Massnahme kann jedoch nur dann gewinnbringend umgesetzt werden wenn sie nachhaltig bleibt und der Kunde einen positiven Eindruck behält. Die Gestaltung des Standes selber sollte den Funktionen der "Messestand-Zonen" gerecht werden. In der Aussenzone ist es wichtig dass der Kunde das Angebot schnell erfasst und die Einladung nach mehr verspürt. Folgt er der Einladung, gilt es die Produkte in der Präsentationszone richtig in Szene zu setzten. Dies wird ausschliesslich durch das Messestanddesign verstärkt.

 

 

 

 

 


Case Study 9

 

Stengel Ellwangen Messeauftritt IMM

Mit 431 Mitarbeitern und ca. 56.000 m² Produktions- und Lagerfläche ist Stengel in der Lage auf individuelle Kundenwünsche schnell und flexibel reagieren zu können. Unser umfassendes Know-How und hohe Produktionskapazitäten sowie ein breites Fertigungsspektrum ermöglichen es Stengel, nahezu allen Anforderungen gerecht zu werden. Immer kürzer werdende Innovationszyklen mit kleineren Losgrößen sowie neue Produktionsstrategien wie "just-in- time" oder "lean-production" erfordern Fertigungsmittel mit höchster Flexibilität und Produktivität zugleich. Diese Herausforderung des Marktes nehmen wir zum Anlass unseren Maschinenpark kontinuierlich zu modernisieren. Mit der Übernahme von Beschichtungs-, Montage-, Etikettier-, Verpackungs- und Kommissionier-Tätigkeiten, direkt im Anschluss an die Fertigungsprozesse, sind wir in der Lage unsere Kunden von der Konstruktion bis zum ausgelieferten Endprodukt aus einer Hand zu bedienen

 

 

 

 

 


Case Study 10

Medizinisches Versorgungszentrum Augsburg

Mit der Ausstattung des Chirurgisch-Orthopädischem MVZ (Medizinisches Versorgungszentrum) am Vincentinum in Augsburg realisiert WAGNER Living erstmals ein Objekt im Bereich Healthcare. Um Vorzubeugen, den Rücken zu stärken und somit auch die Gesundheit zu fördern, war es für Dr. med Karl Breitschaft ein großer Wunsch, die Gemeinschaftpraxis von ihm und seinen Kollegen mit WAGNER Sitzmöbeln auszustatten. Das Ziel: eine einladende Praxis mit Designanspruch zum Wohlfühlen und Bewegungssysteme in allen Sitz- und Liegemöbeln. So wurde zusammen eine individuelle Komplettlösung erarbeitet und realisiert. Bereits der Empfangsbereich wurde von WAGNER mit einer Theke in den CI Farben grün und weiss umgesetzt. Zum Besucher hin zeigt sie sich puristisch, auf der Rückseite bietet sie viel Stauraum und individuelle Lösungen. Im Wartebereich lädt das W-Lounge Sofa in Leder, ebenfalls in der Farbe grün, zum entspannten Verweilen ein.  Natürlich ist auch hier das Bewegungssystem in der Sitzfläche integriert. Exklusiv für die Behandlungszimmer wurde eine Liege entwickelt. Mit dem integrierten Bewegungselement, liegt es sich sehr entspannt.

 

 

 

 

 

 

 


Case Study 11

Wagner Messestand Orgatec

Dynamisch, selbstbewusst, stilsicher. Die Besucher, angeregt durch die außergewöhnliche Messestand-Fassade und erste Exponate, konnten sich auf der großzügig bemessenen Standfläche von der Innovationsfreude der Marke Wagner überzeugen. Gekonnter Materialmix, eine überraschende Formensprache und freche Beleuchtung bildeten den Hintergrund für die Exponate und Produktlinien von Wagner. Markenführung im Raum – für anspruchsvolle Besucher auf der Orgatec, Köln.

 

 

 

 

 

 


Case Study 12

POS Verkaufsfläche Möbel Ferrari

Verkaufsflächen müssen so organisiert sein, dass der Kunde sich zum Verweilen einladen lässt, denn am „point of sale“ laufen alle Massnahmen zur Kundengewinnung zusammen. Je nachdem wie intensiv sich der Käufer mit der Ware beschäftigt steigt die Wahrscheinlichkeit Ihn vom Produkt zu überzeugen. Dabei darf das Unterbewusste Wahrnehmungsvermögen der Verbraucher nicht unterschätzt werden. Sie lassen sich Leiten angefangen von der Wegeführung bis hin zur Dekoration. Äusserst wichtig sind auch die Ausleuchtung und das Raumklima. Nicht zuletzt sollte man die Warenpräsentation und den Austausch der Produkte in die Konzeption mit einbeziehen.